Maruan
Autor
Maruan
Datum
2nd Februar 2018

Getting things done – David Allen

Mehr Ruhe im Kopf, trotz hoher Produktivität. Das verspricht David Allen in seinem Buch „Getting things done“. Mit weniger Stress mehr schaffen und Dein kreatives Potenzial entfalten. Damit wirbt das Buch „Getting things done“.

Bisher habe ich meine private und berufliche Planung mit einem »eigenem« System und der Unterstützung von Evernote bewältigt. Nach dem lesen des Buches ist mein Tool dafür gleich geblieben, allerdings habe ich das System von Grund auf geändert.

Zum Buch: Getting things done von David Allen

David Allens Getting things Done ist ein Business Buch, welches auf Selbstmanagement eingeht. Erstmals kam das Buch 2002 raus. Damals hat es schon bleibenden Eindruck in der Berufswelt hinterlassen. Es wird seitdem als das go-to Buch für Selbstmanagement genannt. 2015 hat der Autor eine überarbeitete Version herausgebracht, welche mehr auf die heutigen digitalen Arbeitsumstände eingeht. Hinzu kommt, dass er Feedback von den Lesern der ersten Ausgabe adressiert.

Seine Kernaussage lautet:

Unser Kopf ist dazu da, um Ideen zu haben – nicht, um sie zu halten

David Allen

Unsere Produktivität steht im direkten Bezug zu unserer Fähigkeiten zu entspannen. Wenn unser Kopf klar ist und unsere Gedanken geordnet sind, können wir aus unserem vollen Schaffenspotenzial schöpfen.

Ich selbst wurde aufmerksam auf das Buch als es mehrmals von Leuten empfohlen wurde, die mitunter die produktivsten Menschen sind, die ich kenne. Unter anderem Tim Ferriss (Autor der 4-Stunden-Woche) und Mike Matthews.

Intrinsische Motivation

Eine Idee, die mir sehr gut gefallen hat, war die Idee der „Horizons of Focus“. Von abstrakt zu greifbar und ausführbar.

Wenn die nächsten Dinge, die ich tun „muss“ einen Bezug zu kurz-, mittel- und langfristigen persönlichen Zielen und Wünschen in meinem Leben haben, bringe ich viel größere Motivation auf diese anzugehen. Nachdem ich mir die Fragen für jeden Horizont gestellt habe, merkte ich, ob die Ziele des darunter liegen Horizonts darauf einzahlen oder nicht.

Die 5 Ebenen des „Horizon of Focus“

Ich habe für mich meine Horizonte definiert und schaue alle paar Monate auf die Horizonte 3,4. Das hilft mir persönlich meine jetzigen und kurzfristigen Ziele zu justieren und ein Feedback zu bekommen, ob die Handlungen, Projekte und meine persönliche Brand auf mein langfristiges Ziel einzahlen oder nicht.

Es hilft mir mich zu motivieren. Die Ziele sind definiert, greifbar und klar vor mir. Die Handlungen, die ich tun muss um darauf hin zu arbeiten sind offensichtlich. Mit diesem Setting brauche ich weniger Willenskraft, um nach 10 Stunden On-Site Kundenprojekt noch eine Stunde zuhause etwas für marumedia.de fertig zu bekommen (jetzt gerade).

Leute, die produktiv sind, multitasken nicht

Gerade heutzutage glauben viele, dass Multitasking unumgänglich sei, um mehr Dinge erledigt zu bekommen. Eine Sache wird häufig außer Acht gelassen: Die Qualität der Dinge, die man erledigt.

David stellt ein erprobtes System vor, welches bei richtiger Anwendung verspricht, mehr erledigt zu bekommen und dabei weniger gestresst zu sein.

Anfangs befasst sich das Buch mit abstraktem wie Paradigmen, Festlegen von Zielen und die Änderung, die in einem vorgeht wenn man auf einmal viel erledigt bekommt. Im Laufe des Buches wird er immer konkreter und stellt Schritt für Schritt das GTD Modell vor.

  • Capture it: Bestandsaufnahme
  • Clarify: Klären was zu tun ist
  • Organize: Implementierung in das System
  • Reflect: Regelmäßige Sichtung der Projekte
  • Engage: Ausführen der festgelegten Tasks

 

Er teilt mit, dass das System nicht einmal übernommen wird und man plötzlich von 0 auf 100 produktiv ist. Anhand des Buches erstellt man sich ein System, welches als Ankerpunkt dient. Dann beginnt die Arbeit und man kann nach und nach sein System ausbessern. Wichtig ist, dass man seinem System vertraut, ansonsten verfehlt man das Ziel: Ruhe im Kopf. Ansonsten wird der Kopf versuchen sich Dinge trotz des Systems zu merken.

Ich kann jedem das Buch empfehlen, der ständig an Vieles denken muss und das Gefühl hat überwältigt zu sein von allen Dingen, die er noch machen möchte. Jedoch muss dann auch die Bereitschaft vorhanden sein das gelesene in die Praxis umzusetzen. Zeitweise ist das Buch trocken und langatmig. Der Wert, den ich für mich daraus geschöpft habe, überwiegt eindeutig.

Meine Takeaways

  • "When you start to make things happen you begin to believe that you can make things happen and that makes things happen."
  • Wenn der Kern eines Systems verstanden wird, kann die Ausführung beliebig gestaltet werden, solange das System eingehalten wird.
  • Kein System passt zu 100% auf jede Person. Das System um Ordnung zu schaffen, ist so was wie ein „White-Label“, welches persönliche Anpassung bedarf.
  • Man bringt große Motivation auf, wenn die nächsten Schritte deiner Handlungen im Großen und Ganzen auf deine Zukunftsziele / KPI’s / persönlichen Wünsche einzahlen (s. horizons of focus).
  • Alles was weniger als 2 Minuten braucht, sollte gleich erledigt werden.

Wer von diesem Buch profitiert

  • Leute, die ständig überwältigt sind von all den Dingen im Kopf
  • Menschen, die viel in kreative Prozesse involviert sind.
  • Leute, die bereits Evernote nutzen. Evernote + GTD System = 🤩
  • Leute, die selbst ausführen und managen müssen. (Private Projekte, Dinge neben dem Vollzeit Job oder jemand, der selbständig ist)
Hat das Buch Getting things done von David Allen Dein Interesse geweckt?
Buch bestellen

Ähnliche Artikel

Diese Artikel könnten Dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

UX Kekse

Kostenlose UX-Kekse für Dich

Ich schreibe Dir eine kurze E-Mail pro Woche. Jede E-Mail beinhaltet ein Thema (UX-Keks). Diese kleinen aber gehaltvollen Tipps helfen Dir dabei:

  • Dein Produkt durch die Augen deines Nutzers zu sehen
  • Die Conversion deines Produkts zu steigern
  • Deine digitale Strategie zu polieren
  • Psychologische Trigger Deiner Nutzer zu kennen
  • Das Product-Development innovativ und nachhaltig zu gestalten