Mit weniger Stress mehr schaffen und Dein kreatives Potenzial entfalten! #Bookreview Gettings things done von David Allen

In diesem Book Review stelle ich euch David Allens “Getting things done” vor. Ich kann jedem das Buch empfehlen, der ständig an vieles denken muss und das Gefühl hat überwältigt zu sein von allen Dingen die er noch machen möchte. Jedoch muss dann auch die Bereitschaft vorhanden sein das gelesene in die Praxis umzusetzen. Zeitweise ist das Buch trocken und langatmig. Der Wert den ich für mich daraus geschöpft habe überwiegt eindeutig.

Bisher habe ich meine private und berufliche Planung mit einem »eigenem« System und der Unterstützung von Evernote bewältigt. Nach dem lesen des Buches ist mein Tool dafür gleich geblieben, allerdings habe ich das System von Grund auf geändert. Dieses ist Work in Progress und wird derzeit stetig weiter optimiert.

Zum Buch: Getting things done von David Allen

David Allens Getting things Done ist ein Business Buch welches auf Selbstmanagement eingeht. Erstmals kam das Buch 2002 raus und hat damals schon bleibenden Eindruck in der Business Welt hinterlassen. Es wird seitdem als das go-to Buch für Selbstmanagement empfohlen. 2015 hat der Autor eine überarbeitete Version herausgebracht welches mehr auf die heutigen Arbeitsumstände eingeht. Hinzu kommt, dass er Feedback von den Lesern der ersten Ausgabe adressiert.

Seine Core Message: »Unser Kopf ist dazu da um Ideen zu haben – nicht um sie zu halten«. Unsere Produktivität steht im direkten Bezug zu unserer Fähigkeiten zu entspannen. Wenn unser Kopf klar ist und unsere Gedanken geordnet sind, können wir unser wahres kreatives Potenzial entfalten.

Ich selbst wurde aufmerksam auf das Buch als es mehrmals von Leuten empfohlen wurde, die mitunter die produktivsten Menschen sind die ich kenne. Unter anderem Mike Matthews und Tim Ferriss.

Gerade heutzutage glauben viele, dass Multitasking unumgänglich sei um mehr Dinge erledigt zu bekommen. Eine Sache wird häufig außer Acht gelassen: Die Qualität der Dinge die man erledigt. David stellt ein erprobtes System vor, welches bei richtiger Anwendung verspricht, mehr erledigt zu bekommen und dabei weniger gestresst zu sein.

Anfangs befasst sich das Buch mit abstraktem wie Paradigmen, Festlegen von Zielen und die Änderung die in einem vorgeht wenn man auf einmal viel erledigt bekommt. Im Laufe des Buches wird er immer konkreter und stellt Schritt für Schritt das GTD Modell vor.

  1. Capture it: Bestandsaufnahme
  2. Clarify: Klären was zu tun ist
  3. Organize: Implementierung in das System
  4. Reflect: Regelmäßige Sichtung der Projekte
  5. Engage: Ausführen der festgelegten Tasks

Er teilt mit, dass das System nicht einmal übernommen wird und man plötzlich von 0 auf 100 produktiv ist. Anhand des Buches erstellt man sich ein System, welches als Ankerpunkt dient. Dann beginnt die Arbeit und man kann nach und nach sein System ausbessern. Wichtig ist, dass man seinem System traut, ansonsten verfehlt man das Ziel: Ruhe im Kopf. Wenn dem System nämlich nicht getraut wird, versucht der Kopf sich Dinge zu merken und um Hinterkopf zu behalten.

Wenn euch das Thema interessiert, seid ihr herzlich eingeladen euch das Video anzuschauen!

When you start to make things happen you begin to believe that you can make things happen and that makes things happen.

Hast Du Feedback, Fragen oder Input zum Thema? Schreib mir auf Twitter oder kommentiere den Artikel.

Post Comment